die, die das Wasser liebt
Dienstag, 17. Januar 2017
ich kann nicht mehr :/
Bitte keine "Jetzt reiß dich zusammen!" Kommentare. Irgendwo MUSS ich ja meinen Kummer loswerden!

Die Prüfungen stehen an. Als mein Modell kaputt ging, flickte ich es wieder und heute sollte es vom Prof angeschaut werden.
Dabei stand ein anderer Student daneben und machte es schlecht. mega assi.

Aber das ist nicht alles. 60Euro hat das Modell gekostet. Der Prof sagt ihm würde es leid tun, wie teuer es geworden sei.

Aber er hat garkeine Ahnung.

60Euro, das war das Geld was meine neuen Schuhe hätten kosten sollen. Mal Sneaker von ner Marke, in der Hoffnung dass sie was länger halten.

Was mache ich jetzt ohne das Geld? In Sportschuhen bei 1Grad zur Uni laufen. Pech gehabt.

Das ist ja nur die Oberfläche des Eisberges.

Gestern, ein anderer Prof schwärmt wieder davon wie schön Hochhäuser doch seien. Es reichte mir einfach, ich zeigte auf uns sagte es sei nicht so toll im Hochhaus zu wohnen.
Großes Erstaunen. Bin ich jetzt die Assi Braut aus dem Hochhaus?

Wir diskutieren weiter im Plenum, ob Gebäude und Anlagen Kommunikation fördern können. Ich finde ja, der Prof nein.

Für mich sind Hochhäuser ein Sinnbild dafür, dass einkommensschwache Menschen sich nur so eine Wohnform leisten können und einkommensstärkere nur schön wohnen dürfen.

Das ganze Geld, der ganze Stress, die Einstellung....mir ist alles zu viel.
Und das schlimmste ist -nicht dass ich wohnungslos war zu Beginn des Studiums, oder die 15.000euro ans Bafögamt verloren hab, 10 jahre nicht mehr im Urlaub war - nein das schlimmste ist dass mein Patenonkel verstorben ist und ich zu wenig Zeit mit ihm hatte. Und wäre ich nicht weggegangen, hätte ich ihm näher sein können.

Pech gehabt.

... link (2 Kommentare)   ... comment


ich will nicht zur Uni gehen...das Projekt ist fertig und man muss trotzdem da sein :/ das nimmt mir einfach nur Zeit weg :(

Ich brauche dringend Zeit für mich, mal einen ganzen Tag frei...

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 13. Januar 2017
Ok, dann nochmal :)
1) Vorurteile aufschreiben
2) auf allgemeingültigkeit Aussage prüfen
3) gucken wie das Einfluss auf das Leben ausübt
4) Wie wäre das Leben ohne diese Vorurteile

Einige "meiner" Grundsätze/ Vorurteile:

a) 1) die ganze Welt ist schlecht/ böse, alle wollen mich reinlegen, abzocken, mir etwas böses. Gefahren lauern überall (Überfall, Verträge Kleingedrucktes usw)
2) nicht alle Menschen sind schlecht. Es gibt jedoch schon viel Kriminalität, aber nicht überall. Man muss schon skeptisch bleiben und nicht unvorsichtig (blind unterschreiben, halbnackt nachts alleine rumlaufen)
3) Mißtrauen, Angst, ständige Anspannung, ständig auf der Hut sein
4) mehr entspannt, so nach dem Motto "Ach wird schon alles klappen!" Freunde/ Bekannte sind -z.B wenn abends alleine in der Stadt unterwegs- mehr auf sich fokussiert. Also fummeln am Handy rum oder hören Musik. Merken vllt garnicht dass eine Ecke jetzt irgendwie düster und unheimlich aussieht?

b)1) keiner liebt mich
3) etwas fehlt, ehöhtes Bedürfnis nach Bestätigung?
2) meine Tante und Patentante lieben mich sehr. Meine Geschwister und Mutter auf ihre merkwürdige verdrehte und unterkühlte Art und weise. Schon irgendwie, aber halt nicht wie man "es gewöhnt ist".
4) Würde meine Familie mich absolut lieben, egal wie ich bin und unterstützen, wäre vieles leichter. Ich könnte mich zurück ziehen und dort neue Kraft schöpfen.
Aber ich soll ja umgekehrt denken^^
Wenn ich diesen Grundsatz fallen lasse...hmmm?
Ich liebe mich selber genug und brauche keine Unterstützung? Ich würde wahrscheinlich nicht mehr "so anhänglich" sein, wie man mir manchmal unterstellt. Ich wäre auf jeden Fall oft besser gelaunt, weil man ja quasi alles hat was man zum Leben braucht. Wen juckt der Job und Regen wenn man wirklich geliebt wird?

c) 1)man kann sich auf Niemanden verlassen, jeder kämpft für sich allein
3) kein Vertrauen in Menschen
2) als mir in der Uni etwas kaputt ging kamen 6 Leute danach zu mir um zu sehen wie es mir geht. Das fand ich echt klasse! Auch in den folgenden Tagen schienen alle hilfsbereit zu sein, es kam direkt jemand die Türe aufhalten oder Tragen helfen. Es scheint also auf die richtigen leute anzukommen, bzw scheint es einfach wenige richtige Fotzen zu geben, die echt einem die Sachen klauen usw. Aber eben nicht alle immer.
4) wenn ich das fallen lasse? Dann würde ich davon ausgehen dass mir jeder erstmal positiv gestimmt entgegen kommt, bzw neutral. Irgendwo hab ich mal gehört, dass man eigentlich den anderen ja egal ist. Also eher neutral.
Würde ich darauf vertrauen dass mir keiner was böses will oder gegen mich käpft, wäre ich entspannter mit meinen Sachen. Leider wurde da schon einiges in der Uni geklaut.
Aber man würde anders auf Leute zugehen/ begegnen.

d) 1)ohne Fleiß kein Preis, keine gute Arbeit später ohne gute Note Studium, ohne gute Noten/ Modelle usw. Leistung zählt
3) Druck gute Leistung
2) Empathie und Lebensweg zählt auch bzw Soft Skills. Nicht nur Noten. Die vllt für den Master, aber den strebe ich eh nicht mehr an.
4) weniger Stress und Druck. Wäre das nicht Larifari? Ein gewisser Ernst sollte schon dabei sein, bin ich der Meinung. Halt vernünftig, aber irgendwie nicht verbissen....

Ich glaube es sind halt diese inneren Schranken die einen oft aufhalten...

... link (2 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 12. Januar 2017
Falsch gelebt
Wieder ein kurzer Moment um mal inne zu halten, obwol ich eigentlich keine Zeit habe, aber naja. (Mach ich einfach mal, in der Hoffnung dann die Nacht besser schlafen zu können.)

Das Leben besteht aus Schule, Arbeit, Familie gründen, Freizeit. Nebenbei gibt es noch Freundschaften, soziales Leben, Hobbys usw.

Aber die "Meilensteine" sind doch eigentlich die zuerst genannten Punkte.

Jeder Mensch hat dabei eine eigene Art zu denken, zu fühlen und auch zu leben.

Es gibt absolute Chiller, die gemütlich durch die Welt kommen oder absolute Stressmenschen, so wie ich es bin.
Soweit so gut bzw schlecht^^

Die Sache ist halt die, dass ich häufig krank werde. Nichts schlimmes, aber ich bin eigentlich fast immer müde, matt oder eben erkältet/ leichte Temperatur/ Schnupfen....Schlaflosigkeit, Magenprobleme usw usw usw

Einerseits könnte man sagen liegt das am UniStress, der Wohnsituation usw. Oder dem privaten Stress mit meiner Familie. Oder der schlechten Ernährung teilweise.

Ich glaube es liegt eher an den wenigen wirklichen Auszeiten und Ruhezeiten, die ich bekommen kann.
Badewanne? Gibt es hier nicht.
Mal ne ruhige Ecke im Park? Bei ner Großstadt unmöglich zu finden.
Selbst Sauna und Co bringen dann wenig, weil wenn man quasi überspannt ist, kommt einfach keine Entspannung auf.

Auch denke ich liegt es am Sparzwang, den ich ja eine Zeit brauchte um über die Runden zu kommen. Einfach so ein Buch kaufen, dass man gesehen hat und toll findet? Für mich eine ungeplante, unnötige Ausgabe also wird gespart.
Obst und Gemüse gab es oft nur wenn es die im Angebot gab. Selbst Urlaube sind zu blöden Zeiten, mit wenig Aufenthalt, mit nem Hotel was sonst wo weit weg liegt, alles damit es überhaupt machbar ist.

Leider alles ein Trugschluß, weil ich so nie in eine richtige Entspanungphase komme.

so hier nun die Erkentnis
Ich glaube man kann falsch Leben.
Man kann die falschen Glaubensgrundsätze haben und alles, aber wirklich alles "falsch" verstehen. Oder zu eng oder zu bedrohlich usw.

Meine Mutter lehrte mir immer, man solle wenn es mit Jemanden ein Problem gibt lieber die Klappe halten.
Meine Oma lehrte mich, dass ich mich unterzuordnen hätte (Ausbildung).
Mein Vater dagegen wollte mir vermitteln, dass man auf seine Rechte pochen soll. Und wenn alle etwas machen, das kein Grund sei ebenfalls so zu handeln.

Mama sah IMMER alles schlecht und war sehr ängstlich.
Ein Beispiel, eine frühere Arbeitskollegin machte stets bei ihrer kleinen Tochter ein riesen Theater wenn eine Biene in der Nähe war. Sie war zwar nicht allergisch, aber wollte unbedingt vermeiden dass die Kleine gestochen wird.

Selbst heute noch hat die Tochter, obwohl erwachsen, panische Angst vor Bienen.

Und ich denke sowas hat meine Mama auch die ganze Zeit mit mir gemacht.
Die ganze Welt ist schlecht und böse. So in etwa denkt aber auch ihre Schwester (meine Tante) und scheinbar auch meine Oma. Es könnte also sein, dass sich hier depressive Sichtweisen "vererbt" haben. Indem sie immer vorgelebt und vorgelabert wurden.

und jetzt?
Das ist eine sehr gute Frage, die ich mir im Moment selber stelle.

Ich musste immer Leistung bringen um als ein guter Mensch betrachtet zu werden. Was ich später ja selber wollte, um meine Situation zu verbessern.
Aber ich bin auch ein guter Mensch, wenn ich z.B in der Uni durch ein Fach durchfalle!

Das alles ist rational total schlüßig. Aber emotional klappt es nach wie vor nicht.

Wenn ich ein Uniprojekt nicht fristgerecht fertig bekomme, sterbe ich fast. Ich liege nachts wach und denke immer und immer wieder an das Projekt. Ich kann nichts dagegen machen, ich kann es nicht abschalten (außer mit Cannabis).

Und so ist das in meinem ganzen Leben.

Eigentlich sehe ich das mittlerweile so: Das Leben kann ein guter Ort sein, bzw die Welt und du kannst eine gute Zeit haben.

Du hast eine Art Grundgerüst, wo dein Körper und Psyche stabil sind. Du kannst entscheiden wie weit du dich von Sachen ärgern lässt oder auf Probleme von Freunden eingehen möchtest.

Du bleibst dabei immer in deinem Gerüst, nichts bringt dich so schnell aus der Fassung, weil eigentlich nichts so schlimm sein kann. Und selbst wenn etwas schlimmeres passiert, findest du einen guten und schnellen Weg damit fertig zu werden.

Du bist meistens gesund und fit. Denn das meiste hat irgendwie was mit der Attitüde bzw Einstellung zu tun.

Wie bekomme ich nun jetzt nachhaltig diese gesunde Einstellung zum Leben?
Ich denke ich werde nochmal die psychologische Beratung der Uni dafür in Anspruch nehmen.

Denn immer wieder überrollen mich negative Gedanken, Vorwürfe usw. :/

... link (3 Kommentare)   ... comment


Online seit 381 Tagen
Letzte Aktualisierung: 2017.01.17, 23:24
status
Menu
Suche
 
Kalender
Januar 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 8 
 9 
11
14
15
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
Letzte Aktualisierungen
Danke :'( bin wieder...
Danke :'( bin wieder schlaflos....überlege was...
by xariellex (2017.01.17, 23:24)
Du hast mein volles Mitgefühl
für deinen scheiß Tag, diese scheiß...
by sockensue (2017.01.17, 22:27)
ich kann nicht mehr :/
Bitte keine "Jetzt reiß dich zusammen!" Kommentare....
by xariellex (2017.01.17, 17:59)
ich will nicht zur Uni...
ich will nicht zur Uni gehen...das Projekt ist fertig...
by xariellex (2017.01.17, 12:27)
Also ich wohne ja in...
Also ich wohne ja in einer Großstadt, vorher...
by xariellex (2017.01.14, 14:14)

xml version of this page

made with antville