die, die das Wasser liebt
Sonntag, 31. Mai 2020
Meine Ziele im Leben
Hey du. Sorry fürs Blog offline nehmen. Ich brauchte einfach ein bisschen Ruhe.

Gut, zweiter Versuch. Der erste wurde zu einem halben Roman...

Diese Woche waren wir mit der Uni unterwegs und ich hatte ein spannendes Gespräch mit einem Kommilitonen. Dabei ging es um seine Ziele im Leben, die er sehr konkret gesteckt hatte. Am Ende des Gesprächs fragte er mich, wie es bei mir aussehen würde.

Mein Ziel ist es möglichst glücklich zu sein. Ich möchte später als Omi zurück blicken und nicht nur die viele Zeit im Büro sehen. Viel mehr wünsche ich mir ein buntes und möglichst freies Leben.

Vielleicht denkst du jetzt innerlich, `Was fürn Schwachsinn, wir müssen doch alle arbeiten gehen. Wer zahlt denn sonst die Miete?`. So in etwa argumentierte auch mein Kommiliton.
Aber wer sagt denn, dass Haus, Ehe, Kinder, ein Garten und Jahresurlaub für alle Menschen das richtige sein muss?.


Daher mein Fahrplan für die nächsten Jahre (kann sich aber alles ändern, dass hier ist das Leben, alles kann sich immer ändern!).

- jobben im Studium, für möglichst viel berufliche Erfahrung (und Büros austesten, in welche Richtung man gehen will)
- nebenbei durch Europa low budget reisen
- Ende Studium New York oder kleine Weltreise (je nachdem wie viel vom Ersparten noch da ist)

- nach dem Studium festen Job suchen und 1-2 Jahre durchziehen in Vollzeit (für den Lebenslauf wichtig)
- trotzdem weiterhin studentisch in der kleinen Wohnung bleiben und großen Teil sparen -> ggf um Bafögschulden zu tilgen -> Rest finanzielles Polster (wichtig für weitere Planung)

- erst dann andere Wohnung in guter Lage suchen. Vielleicht 2er WG gründen (also Wohnung Option Untermiete zeitweise), Genossenschaftswohnung oder normale, kleinere Wohnung. Alles kann bodenständig bleiben, ich brauche nicht plötzlich die Luxusküche oder ein Auto.

So stelle ich mir mein in ein paar Jahren Leben vor:
mal in Vollzeit, dann phasenweise in Teilzeit, mal gar nicht arbeiten (zwischen zwei Jobs). Dann vom Ersparten leben (oder für Notfälle nehmen).

Durch eine günstigere Wohnung (oder Option zur Untermiete) und geringen Lebenshaltungskosten (kein unnötiger Luxus plötzlich nötig) braucht man nicht so viel Geld zum Leben. Man kann, wenn man phasenweise Vollzeit arbeitet, etwas Geld sparen und - im absoluten Idealfall- auch vom Teilzeitgehalt leben. Der finanzielle Puffer dient hier als Absicherung.

Ich finde das ist ein ziemlich guter Plan. So hätte man mehr Lebenszeit und Energie um Interessen zu verfolgen.

Wenn man dann in seiner Freizeit auch weiterhin bodenständig lebt, also sowas macht wie mit Freunden gemeinsam kochen, auf ein KioskBier treffen, mit einem Weinchen im Park sitzen, klein Essen gehen (sowas wie Frittenwerk), mal ins Kino, Second Hand einkaufen, nur alle 3 Monate zum Haare schneiden, Sachen selber reparieren, mal ein Fotokurs, mal Tanzen, ehrenamtliche Gruppen, Gemeinschaftsgarten....und günstige/ low budget/ selbstorganisierte Reisen. Sprich, einfach das Leben und die Werte weiterhin leben, die ich jetzt eh schon lebe!

Niemand zwingt mich ein Haus zu kaufen. Oder in den 5 Sterne All-you-can-eat Bettenbunker Urlaub zu fliegen. Du musst nicht mit 35 Jahren zwei Kinder zur Welt gebracht oder ein Imperium gegründet haben. Nicht, wenn es nicht wirklich deine Ziele und Werte sind. Und meine sind es NICHT.


Ich denke das sind alles gesellschaftliche Vorgaben und zum Teil verstaubte Lebensziele. Es ist ok, wenn das deine sind, absolut, aber hast du dich schonmal ehrlich gefragt, ob dies zutrifft?


Mein Leben soll möglichst bunt bleiben. Mit Reisen und vielen neuen Leuten. Mit Erfahrungen. Mit Leidenschaft.
Mir ist dann auch egal, ob die Leute einen Spinner nennen oder sonstwas. Das ist ja mein Leben und ich werde es nur ein einziges mal erleben.

Auslandserfahrung wäre auch sehr cool. Weiß aber nicht, ob ich das hinbekommen werde. Daher würde ich es einfach ggf später mal ausprobieren. Einfach mal machen. Man kann nicht scheitern. Am Ende bereut man nur Sachen, die man nie versucht hat. Man darf ein paar Monate in Ausland gehen, man darf dann auch einfach wieder zurück gehen, wenn man es dort doch blöd findet. Man ist Niemand eine Rechenschaft schuldig, nur sich selbst!

Ich möchte nicht irgendwann mal denken "Oh hätte ich doch... Ich wollte immer mal in Frankreich leben...Das werde ich niemals machen." Sondern einfach mal versuchen, wenn man dann merkt `Momentmal, mir ist die Sprache zu schwierig`ist das voll ok! Eine Freundin träumte immer davon später mal in England zu leben, bis sie mal wirklich vor Ort war und es mega stressig fand. Auch das ist total ok! Oder die youtuberin Ella TheBee hat wohl zeitweise in Irland gelebt, weil es ihr dort so gut gefallen hat. Bis sie gemerkt hat, dass sie eher ein Familienmensch ist und zurück nach Deutschland ist. Man hat dann aber seinen Traum gelebt, das gemacht, was man wirklich möchte und kann es von seiner innerlichen Traum ToDo Liste streichen. Dies gilt für alle Dinge im Leben.

Nur bei einem Punkt habe ich noch keinen guten Plan, bei der Rente. Die ist natürlich durch mein kleines Gehalt früher, trotz 6 Jahre Arbeit, total gering.
Darüber werde ich mich aber erst genauer informieren, wenn ich arbeiten gehe! Sonst macht man sich nur verrückt. Ein Schritt nach dem anderen...

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 25. Mai 2020
Kann man sich ändern? Teil2
Nein, jeden falls nicht zum Guten.


Die Geschichte ist länger, es hat sehr geknallt.
Aber es gibt zwei Varianten, zwei Ansichten.

Vielleicht hilft es mir etwas, es aufzuschreiben.



"Wenn du kein Bier dabei hast, kannst du direkt wieder gehen!"
War das ein Scherz? Das musste ein Scherz gewesen sein.
Ich schaute ihn an, es war sein Ernst.

Da standen wir also, an einem bewölkten Sonntag, Mitten in der Stadt an einer zugigen Ecke.

Eine Abfolge von Kritik und bösen Äußerungen ergingen sich über mich. Er war wütend, sehr, sehr wütend. Und ich auch, ich schrie und weinte.

Was war passiert?
Er hatte sich immer mehr zurück gezogen, nicht mehr auf meine Nachrichten reagiert. Da es immer wieder zu widersprüchlichen Verhalten von seiner Seite aus kam, wollte ich es Gestern einfach wieder freundschaftlicher halten. Seinen Kram zurück geben und einfach wieder Freunde sein.

Weil ich keinen Mann in meinem Leben habn will, der mir eigentlich mehr Kummer als Freude bereitet.
Ist aber ein bisschen schwierig, denn da beginnt das mit den zwei Sichten.

Fakt ist, zu jeder Verabredung waren plötzlich immer andere Menschen dabei. Nichts mit romantischer Zweisamkeit.
Fakt ist aber auch, er ist ein geselliger Mensch. Man könnte das jetzt als Sabotage für eine Beziehung sehen oder als netter Abend mit seinen Freunden (ohne vorher zu fragen, ob es ok ist).

Finde es wahnsinnig schwierig. Aber so reihte sich ein Mißverständnis an das nächste.

Ich wäre doch eh krank gewesen. Deswegen meldet man sich gar nicht mehr? Ich hätte mich verändert. Glaube aber nicht, dass ich komplett verrückt geworden bin, sondern ich eher immer auf sein widersprüchliches Verhalten reagiere.

"Ich hab doch gesagt, dass ich aus einer längeren Beziehung komme und erstmal Ruhe brauche."
Äh, wo kommt das plötzlich denn her? Nach Monaten der Zweisamkeit, nach mehrmaligen Nachfragen sogar, bei seinem komischen Verhalten......

Ich wäre zu komisch, um eine Beziehung einzugehen.
Ich bin zu abgehoben.
usw usw. Ich hätte seine Ruhe gestört an diesem Tag bla.

Was ist mit meiner Ruhe? Was ist mit meiner Laune? Was zum *** ist eigentlich mit mir?

Achso, mal wieder nichts! Hab ich mir wieder so eine Art Mensch ausgesucht. Ohne es zu wissen....


Er stand ja eh immer auf der Kippe, ob er ein wohlwollender Mensch ist oder ein schädlicher. So habe ich alle miesen Kommentare in letzter Zeit großzügig überhört, hab eingesteckt und versucht nett zu sein.

Großer Fehler, ich hätte direkt bei der ersten Sachen gehen sollen. Ich hätte es einfach sein lassen sollen.

Aber ich hatte dieses Bild im Kopf, wie es früher war.
Als er Interesse an meinem Leben zeigte und gerne sich meine Probleme angehört hat.
(Ok jetzt hatte er beruflich mehr zu zun, aber früher hatte er ja auch schon einen Job)

Heute suchte er nach Problemen, nach Unterschieden, nach Themen, wieso ich nicht dauerhaft in seinem Leben sein sollte.

Er würde mich sehr mögen, aber damit würde ich nicht klar kommen. Nein, ich komm mit deiner neuen, unfreundlichen und ablehenden Art gar nicht klar.

Plötzlich wird kritisiert, abgewertet, unterstellt und missioniert. Plötzlich bin ich der Feind.

Was hat sich also geändert? ER hat sich geändert. Seine Ansicht von Beziehung hat sich geändert. ER hat eine schlechte Erfahrung in seiner letzten Beziehung gemacht.
Nur redet er nicht so richtig mit mir darüber.


Soviel Negativität, obwohl man dem anderen was Gutes möchte, nett ist und bemüht, alles für die Tonne.


Wir telefonieren ca eine Stunde danach. Ich weine.
Denn, er hat mich vorher in der Stadt auch zum Weinen gebracht, in der Öffentlichkeit. Und sich NICHT von seinem Denken abbringen lassen. Nach seiner Geschichte hätte er nett gefragt, ob, wenn ich vorbei komme, ich Bier mitbringen könnte. Das entspricht aber nicht der Wahrheit.


Ja, dann eben Freunde sein. Wie oft ich meine Freunde sehen würde. Dann eben ohne Sex. Alles gut?

Ne, alles nicht gut.
Der letzte Mensch, der mich öffentlich zum Weinen gebracht hat, war mein Vater und den habe ich danach nie wieder gesehen.

Es geht in eine ähnliche Richtung.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Kann man sich ändern? Teil 1
Eher so für mich, weil alles zutrifft

Ein Mann ist plötzlich abweisend - Was steckt hinter seinem Verhalten?
...

Die wichtigsten Gründe für ein abweisendes Verhalten bei Männern
1) Er hat Angst davor, sich festzulegen
Er mag sie sehr und findet Sie toll. Sie haben aus seiner Sicht das Zeug dazu, die richtige Partnerin für ihn zu sein. Allerdings scheut er generell davor zurück, sich an eine einzige Frau lebenslang zu binden. Wahrscheinlich ist er bindungsscheu und ist deshalb plötzlich abweisend.

2) Es ist für ihn nicht der richtige Zeitpunkt für eine Beziehung
Er mag Sie wirklich sehr gern und Sie sind wahrscheinlich eine attraktive Partnerin für ihn. Aber im Moment passt ihm eine Beziehung nicht ins Konzept. Er will sich lieber auf seine Karriere konzentrieren oder auf etwas anderen. Er geht auf Distanz, um Sie nicht zu enttäuschen.

3) Er fühlt sich von Ihnen unter Druck gesetzt
Sie haben vielleicht öfters zu ihm gesagt, wie sehr Sie sich eine feste Beziehung mit ihm wünschen. Auf Ihre Frage hin, ob Sie zusammenziehen sollen, hat er nicht geantwortet. Für ihn ist es einfach noch nicht so weit. Das heißt aber nicht, dass er Sie nicht mag. Weil ihm das Ganze zu schnell geht, wirkt er plötzlich distanziert.
...

5) Er ist sich nicht sicher ob Sie die Richtige sind
Irgendetwas stört ihn an Ihnen. Er ist sich nicht mehr sicher, ob er eine Beziehung mit Ihnen will. Ihre Anziehungskraft auf ihn hat nachgelassen. Vielleicht passen Sie beide einfach nicht zusammen. Vielleicht ist das der Grund für das abweisende Verhalten des scheinbar verliebten Freundes.

2) Wann er sich häufig zurückzieht
Sein distanziertes Verhalten tritt häufig in der ersten Zeit auf, meist noch in der Kennenlernphase. Viele Männer sind sich nicht ganz sicher, ob sie sich für die neue Frau in ihrem Leben voll und ganz entscheiden wollen.

Um sich klar zu werden braucht er etwas Zeit für sich. Während dieser Rückzugsphase checkt er ab, ob Sie wirklich die Richtige für ihn sind. Deswegen ist es so entscheidend, dass Sie sich jetzt richtig verhalten.

Er ist jetzt plötzlich abweisend. Ganz im Gegenteil zu Ihren früheren Treffen. Da war er stets begeistert von Ihnen und freute sich immer über die gemeinsame Zeit. Sie dachten, er meine es ernst mit Ihnen. Sie ließen sich gern von ihm umgarnen und überlegten, ob er für Sie wirklich ein dauerhafter Partner sein könnte.

Mit der Zeit erscheint Ihnen dieser Mensch als Partner immer interessanter. Sie hören auf, zurückhaltend zu sein. Sie zeigen ihm nun Ihr echtes Interesse und werden offenen und erwartungsvoller. Er spürt, dass Sie in gewisser Weise in den Beziehungsmodus schalten. Sie sind bereit für eine echte Beziehung mit ihm.

Und gerade in diesem Moment kommt die große Enttäuschung für Sie: Ihr Freund reagiert jetzt ganz anders, als Sie es erwarten. Nämlich mit seinem Rückzug. Er hat Sie als tolle und bewundernswerte Frau erobert und ist stolz darauf. Diesen Erfolg genießt er erstmal in aller Zurückgezogenheit. Er ist sich seiner Sache sicher und Sie erkennen nur sein abweisendes Verhalten.

Für Sie als Frau erscheint sein Verhalten unverständlich. Sie können die Situation nicht richtig einschätzen und sind verwirrt. Jetzt heißt es für Sie erst einmal abwarten. Verfallen Sie jetzt nicht in Panik oder aufdringlichen Aktionismus.

Verhalten Sie sich wie folgt, wenn er sich zurückzieht:
3) Das richtige Verhalten während seiner Rückzugsphase
1) Laufen Sie diesem Mann auf gar keinen Fall hinterher!
Unterlassen Sie es, ihn ständig anzurufen oder ihm Emails zu schreiben. Es ist auch nicht nötig, ihm pausenlos mitzuteilen, wie sehr Sie sich nach ihm sehen oder wie groß doch Ihre Liebe zu ihm ist.

2) Warten Sie ab, bis er sich wieder meldet und lenken Sie sich ab!
Es hilft Ihnen nicht weiter, wenn Sie ständig vor dem Telefon sitzen und auf seinen Anruf warten. Besser ist es, wenn Sie sich jetzt um Ihre Freunde kümmern, ausgehen, ein Buch lesen oder in den Urlaub fahren.

3) Bleiben Sie stets freundlich, aber niemals anbiedernd!
Wenn er sich dann wieder meldet seien Sie stets freundlich zu ihm. Unterlassen Sie emotionale Begeisterungsausbrüche und machen Sie sich auch etwas rar. Sie müssen seinem ersten Vorschlag für ein erneutes Treffen nicht sofort zusagen. Nennen Sie besser einen Termin, der Ihnen gut passt.

4) Machen Sie ihm keine Verwürfe!
Auf keinen Fall sollten Sie sich über sein Verhalten beklagen. Machen Sie auch keine spitzen Bemerkungen. Bleiben Sie stets freundlich. Erzählen Sie ihm, was Sie alles in der Zwischenzeit unternommen haben und dass es Ihnen gut geht.

5) Konzentrieren Sie sich auf Ihr eigenes Leben!
Ihr eigenes Leben, Ihre Freunde, Ihre Hobbys sollten nicht zu kurz kommen. Schließlich dreht sich der Planet auch während seiner Rückzugsphase weiter. Sorgen Sie dafür, dass es Ihnen gut geht.

Ihr persönliches Lebensglück sollte nicht von seinem Verhalten abhängen. Bevor Sie ihn trafen, waren Sie schließlich auch in der Lage, Ihr Leben zu meistern. Männer mögen es, wenn Frauen unabhängig und selbstständig sind. Zu anhängliche Frauen gehen ihm meistens auf die Nerven.

Ihr Freund fühlt sich von zu viel Fürsorge oder einem starken Klammern zu sehr eingeengt. Männer brauchen das Gefühl, die eigene Entscheidungsfreiheit zu behalten. Besinnen Sie sich deshalb auf Ihre Stärken und treten Sie als attraktive und selbstbewusste Frau auf. Für ihn bleiben Sie damit anziehend und etwas Besonderes. Halten Sie die Spannung in Ihrer Beziehung aufrecht.
Fazit: Er kommt von ganz allein zurück
Lassen Sie innerlich los und konzentrieren Sie sich auf Ihre persönlichen Angelegenheiten. Er wird Ihre Zurückhaltung schätzen und sich bald wieder bei Ihnen melden. Schließlich haben Sie einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterlassen. Es ist gut, dass Sie Streit mit dem Mann und Vorhaltungen unterlassen haben.

Quelle:https://www.partnerschaft-und-beziehung.info/2019/03/ein-mann-ist-ploetzlich-abweisend-was.html

-----------------------------------------------------------------
Die Frau sollte ihre Erwartungen klein halten, sich auf ihr Leben konzentrieren und ihn mal machen lassen?

Obwohl man Jemand mag, intim war und in einer Bezuehung zueinander stand???

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 23. April 2020
tolles Leben
Du wohnst in einer der tollsten Städten, auch wenn gerade einiges geschlossen ist, in einem angesagten und vor allem schönen Viertel.

Du studierst und hast eigentlich ganz gute Jobaussichten, wenn du dich an deinen Plan hältst und berufliche Erfahrung sammelst, bevor du das Studium beendest.

Alle deine Kurse laufen irgendwie, du hast dir einen Finanzplan überlegt für nächstes Semester, deine Mutter will dich unterstützen.

Deine Gesundheit ist wieder soweit ok, ja du hast dieses Virus, der vielleicht erst später weggehen wird, aber man kann damit gut leben.

Warum bin ich also nicht glücklich?

- keine richtige Integration in Familienleben -> zu unterschiedlich, klappt einfach nicht, vielleicht nach Corona nochmal versuchen
- andere Familie fällt deswegen auch momentan leider aus :/
- Sport könnte ich auch mal wieder machen

- Unsicherheiten
großes Thema. Bei der Gruppenarbeit nervt ein Mächen mich mit vielen Fragen. Nur mal kurz was fragen, so wie immer. Dabei habe ich so ein komisches Programm verinnerlicht, ich reagiere sofort und "gehorche"- Die hat doch gefragt, also antworte ich..... Könnte aber auch Jemand anders? Ich bin ja nicht verpflichtet immer online zu sein und auf Fragen zu warten.... Auf der anderen Seite "habe ich nichts besseres zu tun", ich geh weder arbeiten, noch habe ich Kinder oder Termine, weswegen ich nicht antworten könnte.

Dennoch fühle ich mich latent gestresst, besonders weil mein Handy oft keine Nachrichten anzeigt.
Was ist wenn Jemand sauer wird? Darf man deswegen denn sauer sein?

Die andere Unsicherheit ist er halt. Freundschaftlich sehen, ok. Aber irgendwie ist es komlizierter geworden, wenn ich immer extra ne Stunde dahin fahren muss. Hab ja auch Uni Sachen zu tun...da müsste ich halt um die Besuche planen und das killt jede Lockerheit......

Konzentrier dich mehr auf dein Leben. Könnte mega sein, wenn meine Energie dafür drauf gehen würde und nicht für Sorgen...

Ich bin froh, wenn die Bib Montag wieder geöffnet hat :)
Endlich wieder Bücher und neue Impulse. Werde mir direkt was für NLP holen, finde ich ganz interessant....
-----------------------------------------
Nur weil erdich kritisiert hat, heißt es nicht, dass er recht hat! Es waren seine Sichtweisen, die sind nicht allgemein gültig oder so. Der kann auch einfach falsch liegen und dir ein schlechtes Gefühl einredet (um sich selbst besser zu fühlen!)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 7. März 2020
Hochsensibel
Ich glaube die Welt war auf mich und meine Hochsensibilität einfach nicht gewappnet.
Bzw meine auch sehr empfindliche Haut und Wahrnehmung allg.

Beipspiel
Wenn ich ein Steinchen im Schuh hatte und mich das störte und weh tat, bekam ich danach nen Rüffel, weil es ja nur ein kleines Steinchen war. Ich wäre ne totale Prinzessin auf der Erbse.

So nach dem Motto, die will immer ne extra Behandlung haben.

Und das zieht sich komplett durch mein Leben. Menschen, die meine empfindliche Art als Diven Anspruch verstanden und mich dementsprechen schlechter behandelt haben.

Schule
Damals sind wir zum Haus der Geschichte gefahren und die Sonne scheinte sehr extrem. Ich war etwa 12 und hatte in dieser Zeit nicht nur das erste mal meine Periode bekommen, sondern auch mit sehr starker Sonnenallergie zu kämpfen.

Die Lehrer wollten an diesem sonnigen Tag lieber zu Fuß zum Museum laufen, in der prallen Mittagshitze, ohne Sonennschutz und nicht unter den Bäumen, sondern direkt am Rhein.

Ich sagte einer Lehrerin noch, ob ich nicht bitte ein bisschen Abseits gehen könnte, im Schatten der Bäume, weil ich eine starke Sonnenallergie habe.
Wieder wurde ich nicht ernst genommen und eher schroff darauf hingewiesen, dass ich bei der Gruppe bleiben müsse.

Keine extra Behandlung, was denkt die sich bloß. So in etwa.
Die hat ja nur keinen Bock auf die Anderen. Oder so.

Am Museum angekommen hatte ich dann unterm Hals und an den Oberarmen natürlich starke Pickel und Bläschen, die auch weh taten. Dann hieß er nur "Oh, was ist das denn?!" Als hätte ich es vorher nicht gesagt.

Im Museum sollten wir dann unsere Taschen abgeben, wo aber meine großen Binden drin waren, weil wie gesagt gerade erst Periode, da nimmt man noch die Teile, die man von seiner Mutter bekommt. Ein kleines Tampon hätte auch niemald gereicht.

Ich wollte meine Tasche nicht abgeben. Der Lehrer nahm mich bei Seite, wollte die Gründe wissen. Dann bot er an, meine Hygiene Mittel in seine Hosentasche zu stecken, ich solle ihm dann Bescheid geben, wenn ich es bräuchte.

Da kann ich nur drüber lachen. Welches Mädchen möchte denn ihrem männlichen Lehrer ihre Hygiene Sachen geben? Außerdem waren die Dinger so groß und dick, die hätten nicht in eine Hosentasche gepasst. Geschweige denn davon, dass ich ja selber nie wusste, wann ich wieder das wechseln musste.

Ich beschloss mir lieber meine Unterhose voll zu bluten, als dieses Deal einzugehen.


Auf der Arbeit wollte eine Kollegin irgendeinen Test an mir durchführen. Ich sagte noch, dass ich beim Stechen und Blut direkt das Bewusstsein verlieren werde.

Was passierte? Sie stach zu, ich wurde blass, mir drehte sich alles. Sie erschrocken, sie dachte das sei ein Witz von mir.


Wieso sollte ich denn irgendwas erfinden, um im Mittelpunkt zu stehen, wenn ich das gar nicht mag?
Wieso nehmen mich Leute so falsch wahr?
Vertrete ich meine Bedürfnisse nicht stark genug?
Wie macht man das denn bitte freundlich aber bestimmt?


Als ich als Teenie in der Disco war wurde mir schwindelig und ich sagte, ich müsse jetzt dringend an die frische Luft. Meine "Freunde" sahen das allerdings nicht ein und wollten sich erst in Ruhe verabschieden. Ich ging alleine raus und wurde bewusstlos. Irgendwelche Leute kamen dann zu mir, dachten wohl ich sei betrunken (war aber von der Nebelmaschine) und hoben meinen Kopf auf. Ich erinnere mich noch wie der vorher, inklusive Körper in Zweitlupe auf den Boden geknallt war.
"Was machst du hier?" war dann nur die Frage, die meine Freunde später draußen stellte. Tja, ich breche hier zusammen und echt scheint es nicht zu jucken.

Bei meiner Familie war es dann so, wenn ich zB von dem stark verarbeiteten Lebensmitteln und dem vielen Fleisch Bauchweh bekam, dass ich dann als Sonderling hingestellt wurde.

Erst jetzt ernährt sich meine Mutter bewusster und hat gemerkt, dass diese Art des essens von früher auch ihr Bauchschmerzen verursacht hat.

Aber Hauptsache die Schuld erstmal weg schieben...


Irgendwie muss das geändert werden.
Auch in der Uni gab es so Situationen. Bei der Korrektur wurde meine Idee total schlecht gemacht und ganz am Ende hieß es, "Du hättest ja auch was anderes machen können", ich verwies auf meine ursprüngliche Idee. "Tja, dann hast DU das schlecht vorgestellt." Schuld wieder aufgedrückt.

Vielleicht ist man auch nicht Schuld und sollte das nicht annehmen. Vielleicht ist das einfach nur bequem für den Anderen, weil er sich keine Fehler eingestehen muss?

... link (0 Kommentare)   ... comment


Online seit 1611 Tagen
Letzte Aktualisierung: 2020.05.31, 09:16
status
Menu
Suche
 
Kalender
Letzte Aktualisierungen
Meine Ziele im Leben
Hey du. Sorry fürs Blog offline nehmen. Ich brauchte...
by xariellex (2020.05.31, 09:16)
Kann man sich ändern?...
Nein, jeden falls nicht zum Guten. Die Geschichte...
by xariellex (2020.05.25, 16:09)
Kann man sich ändern?...
Eher so für mich, weil alles zutrifft Ein Mann...
by xariellex (2020.05.25, 15:52)
tolles Leben
Du wohnst in einer der tollsten Städten, auch...
by xariellex (2020.04.23, 07:48)
Hochsensibel
Ich glaube die Welt war auf mich und meine Hochsensibilität...
by xariellex (2020.03.07, 12:44)

xml version of this page

made with antville